Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V.

Gerhard Schmale„Wenn Brödel sich eine Zigarette anbrennt, dann ist dicke Luft.“

Zwei der Radios, die Gerhard Schmale gebaut hat, sorgten für große Aufregung. Im Dezember 1949 wurde Stalins 70. Geburtstag gefeiert. Der Präsident der DDR, Wilhelm Pieck, hielt im DDR-Radio eine Lobeshymne auf den sowjetischen Diktator. Altenburger Jugendliche störten die Sendung und sprachen ihren eigenen Text durch das Radio. Gerhard Schmale wurde 1950 zu 2 mal 25 Jahren Zuchthaus verurteilt. Im „Roten Ochsen“Der Rote Ochse ist eine Justizvollzugsanstalt mit eigener Gedenkstätte in Halle. Seinen Namen erhielt der „Rote Ochse“ aufgrund der Farbe seiner roten Mauersteine.
Der Rote Ochse wurde 1842 als Gefängnis eingerichtet. Unter dem NS-Regime diente er bis 1945 als Zuchthaus für politische Gefangene, danach als Haft- und Internierungslager der Sowjetbesatzung. In der DDR wurde der Rote Ochse bis 1989 ebenfalls als Gefängnis genutzt. Das MfS unterhielt dort eine U-Haftanstalt, in der Systemkritiker festgehalten wurden.
von Halle baute er heimlich wieder ein Radio.

 

 

Lebenslauf Gerhard Schmale

  • geb. 1932 in Altenburg
  • 1945 Volkssturm
  • 1949 / 50 Bau eines Radiosenders
  • 1950 verhaftet, verurteilet zu 2 x 25 Jahren. Inhaftiert in Bautzen, Roter Ochse in Halle, Torgau, Waldheim
  • 1956 entlassen
  • Röntgenassistent im Krankenhaus Altenburg
  • 2.1.1957 Flucht nach Westberlin, Hamburg , Bielefeld
  • Freizeiterzieher in einem Jugendheim
  • 1972 Staatsexamen Erzieher
  • 2003 Bundesverdienstkreuz
  • 2015, kurz vor seinem 83-jährigen Geburtstag starb Gerhard Schmale
 
Bildergalerie:
 
  • 1-gross
  • 2-gross
  • 3-gross
  • 4-gross