Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V.

Stephan Bickhardt„Eine Initiative jagte ja auch irgendwie wieder die nächste.“

Stephan Bickhardt war in sehr vielen Initiativen involviert. Er erzählt von den Anfängen des Sozialen Friedensdienstes (SoFDSozialer Friedensdienst (SoFD) - Die Forderung nach einem "sozialen Friedensdienst" entstand innerhalb der evangelischen Kirche in der DDR nach der Einführung der allgemeinen Wehrpflicht (1961). Der Dienst in den 1964 innerhalb der Armee eingerichteten Baueinheiten konnte nicht als ein "sozialer Friedensdienst" bezeichnet werden. Verstärkt wurde diese Forderung nach der Einführung des Wehrkundeunterrichtes an den Schulen (1978) wiederaufgenommen. Ein Friedenskreis in der Dresdener Weinbergsgemeinde (Frieder Burckhardt und Christoph Wonneberger) konkretisierte die Forderung nach einem Zivildienst 1980. Dies sollte die Volkskammer beschließen. Der Dresdener Kreis wollte jedoch zuvor einen synodalen Probelauf starten. Die Synode machte sich den Antrag jedoch nicht zu eigen. Daraufhin verbreitete die Dresdener Gruppe ihr Initiativpapier per Kettenbrief innerhalb der evangelischen Jugendarbeit und rief zu Eingaben an die Synoden für einen SoFD auf. Diesem Aufruf folgten über 5000 Gemeindeglieder in der ganzen DDR. Diese unabhängige Bewegung wurde vom Staat sofort als eine Bedrohung begriffen. Im Laufe des Jahres 1981 wurde SoFD zu einem wichtigen Symbol des Widerstandes gegen das SED-Regime. Bis zum Ende der DDR gab es verschiedene Gruppen, die sich mit dem Anliegen der Initiative identifizierten und Modelle für die Verwirklichung eines SoFD entwickelten. ) mit Pfarrer Christoph Wonneberger. Die Strategie ging dabei über den reinen Protest hinaus. Es wurden Möglichkeiten gefunden, individuelle Rechte gegenüber dem Staat einzufordern.

 

 

Lebenslauf

  • 1959 in Dresden geboren
  • seit 1976 Mitglied der Aktion Sühnezeichen
  • 1977/78 Berufsausbildung zum Werkzeugmacher
  • 1979 – 1986 Studium der Theologie und Pädagogik in Naumburg
  • ab 1983 in Berlin am Sprachenkonvikt
  • Mai 1985 Mitorganisator der „Initiative für Blockfreiheit in Europa“
  • Seit 1986 Kontakte zur Initiative Frieden und Menschenrechte
  • Herstellung und Verbreitung von Samisdat-Literatur (Radix-Verlag)
  • Herbst 1986 Mitinitiator von „Absage an Praxis und Prinzip der Abgrenzung“
  • 1987 –1989 unabhängige Dichterlesungen
  • Frühjahr 1989 Mitautor des „Aufruf Neues Handeln“ (Aufstellung unabhängiger Kandidaten und zur Kontrolle der Auszählung der Kommunalwahlergebnisse vom 7.5.1989)
  • September 1989 Mitbegründer von Demokratie Jetzt (DJ)
  • 1990 Geschäftsführer, Mitglied im Sprecherrat und Länderausschuss von DJ
  • seit 1991 Pfarrer in Eberswalde, Leipzig, Markleeberg
  • heute: Polizeiseelsorger für den Regierungsbezirk Leipzig
 
Bildergalerie:
 
  • 1-gross
  • 2-gross
  • 3-gross
  • 4-gross